Sie möchten mehr über Sprachpatenschaften erfahren?

Häufig gestellte Fragen – und unsere Antworten

Was leisten Sprachpatinnen und -paten?

Sprachpatinnen kommen in die Schule und üben dort einmal pro Woche eine Schulstunde lang Deutsch mit einem Kind oder Jugendlichen.
Sie bauen eine verlässliche Beziehung zu den Schülerinnen und Schülern auf und unterstützen sie beim Erwerb der deutschen Sprache. Dabei berücksichtigen sie die individuellen Lernbedürfnisse des Kindes oder des Jugendlichen und nehmen die Vorschläge der Lehrkräfte zur Gestaltung der Förderstunde auf. Sie stärken das Selbstvertrauen, strahlen Ruhe und Zuversicht aus und geben dem Schüler oder der Schülerin das Gefühl, willkommen zu sein.

Wer kann Sprachpate oder -patin werden?

Jeder kann Sprachpate oder -patin werden, der Freude am Umgang mit Kindern und Jugendlichen hat, offen für andere Kulturen ist und sich längerfristig ehrenamtlich engagieren will. Bei LESEZEICHEN engagieren sich Frauen und Männer aus allen Bevölkerungs- und Berufsgruppen.
Fast alle Altersstufen sind vertreten. Sie sollten beim Einstieg allerdings nicht jünger als 18 und nicht älter als 75 Jahre sein.

Brauche ich für diese Aufgabe pädagogische oder fachliche Vorkenntnisse?

Nein, pädagogische oder fachliche Vorkenntnisse setzen wir für das Engagement als Sprachpatin oder -pate nicht voraus. Für neue Freiwillige bieten wir laufend Fortbildungen an.
Natürlich freuen wir uns aber auch, wenn Menschen mit pädagogischer Ausbildung, etwa pensionierte Lehrkräfte oder Studierende, eine Patenschaft übernehmen.

Wie lange dauert eine Patenschaft?

Damit eine vertrauensvolle Lernbeziehung entstehen kann, ist es wichtig, dass die Patenschaft mindestens ein Schuljahr lang besteht. Häufig erstreckt sich eine Patenschaft auch über zwei oder mehr Schuljahre.

Ist ein Einstieg nur zu Beginn des Schuljahres möglich?

Nein, ein Einstieg ist auch während des Schuljahres möglich. Nicht selten stellt sich erst im Laufe des Schuljahres heraus, welches Kind Förderbedarf hat, dann sollte nicht gewartet werden, bis das neue Schuljahr beginnt.

Wo und wann finden die Förderstunden statt?

Die Förderstunden finden in der Schule in einem separaten Raum statt. Die Patinnen und Paten sind in der Regel parallel zum Unterricht also vorwiegend am Vormittag oder am Nachmittag tätig. Der genaue Zeitraum wird mit der beteiligten Lehrkraft abgesprochen. In den Schulferien findet keine Förderung statt.

Wie gestalte ich die Förderstunden?

Die Inhalte der Förderstunden werden in Absprache mit der Lehrkraft festgelegt. Bei den Schülerinnen und Schülern ohne oder mit geringen Deutschkenntnissen geht es zunächst um Wortschatzaufbau und Ausspracheübungen, später kommen Lese-, Schreib-, und Grammatikübungen dazu. In den höheren Klassen spielt die Vorbereitung für den Schulabschluss im Fach Deutsch eine große Rolle.
Ein wichtiger Bereich ist auch das lebensweltliche Lernen. Sobald genügend Sprachkenntnisse und ein Vertrauensverhältnis vorhanden sind, werden die Fragen der Schülerinnen und Schüler zum Leben in Deutschland ein wichtiger Bestandteil der gemeinsamen Zeit.

Welche Unterstützung erhalte ich für meine Tätigkeit?

Vor Aufnahme der Patenschaft wird bei einem Erstgespräch mit der zuständigen Lehrkraft der Übungsbedarf, die inhaltliche Gestaltung der Stunden und die Zusammenarbeit allgemein abgestimmt. Bei Bedarf stellt die Lehrkraft Fördermaterialien (Bücher, Arbeitsblätter, Lernspiele) zur Verfügung.
LESEZEICHEN bietet darüber hinaus schulübergreifende Fortbildungen und Austauschrunden für die Patinnen und Paten an. An einigen Schulen haben wir für die Freiwilligen „Sprachpaten-Boxen“ mit speziell für die 1:1-Förderung geeigneten Materialien (Lesetexte, Spiele) zusammengestellt.

Wer sucht die Kinder oder Jugendlichen aus?

Die Lehrkräfte suchen die förderungsbedürftigen Kinder oder Jugendlichen aus. Sie holen auch die Zustimmung der Eltern ein. Wichtig ist: Die Schülerinnen und Schüler nehmen freiwillig an den Förderstunden teil.

Nach welchen Kriterien werden die Schülerinnen oder Schüler ausgewählt?

Ein wichtiges Kriterium für die Auswahl der Schülerinnen und Schüler ist die soziale Bedürftigkeit.
Ferner können unsere Freiwilligen auf keinen Fall therapeutische Arbeit leisten. Kinder mit Therapiebedarf (z.B. Legastheniker) können aber zusätzlich gefördert werden, wenn parallel eine Therapie stattfindet.

Kann ich mir die Schule aussuchen, an der ich tätig werden will?

Ja, sofern es sich um eine unserer Kooperationsschulen handelt, die noch weitere Patinnen bzw. Paten benötigt

Benötige ich für die Tätigkeit ein polizeiliches Führungszeugnis?

Ja, für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen benötigen Sie ein erweitertes polizeiliches
Führungszeugnis. Wir stellen Ihnen eine Bescheinigung über die ehrenamtliche Tätigkeit aus, mit der Sie bei einem Bürgerbüro das Dokument kostenfrei beantragen können.

Bin ich bei meiner ehrenamtlichen Tätigkeit versichert?

Sie sind während Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit an der Schule unfall- und haftpflichtversichert.

Bekomme ich für die ehrenamtliche Tätigkeit als Patin oder Pate eine Aufwandsentschädigung?

Sprachpatinnen und -paten arbeiten rein ehrenamtlich. Es ist uns leider nicht möglich, eine Aufwandsentschädigung zu zahlen oder Fahrtkostenerstattung zu leisten.

Erhalte ich eine Bescheinigung über mein Ehrenamt?

Auf Wunsch können Sie einen Nachweis für Ihre ehrenamtliche Tätigkeit erhalten. Wir stellen Ihnen eine Vorlage aus, die Sie der Schule zur Unterschrift vorlegen können.

Sie haben weitere Fragen?

Rufen Sie uns an!

Telefon: 089 45 22 411 22
Wir sind telefonisch erreichbar:
Montag bis Freitag von 9.00 bis 13.00 Uhr

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail unter: lesezeichen@tatendrang.de